Symbolbild für Navigation, Steuerrad eines kleinen Motorbotes
Inhalt

Das Navigations-Menu – der Kompass zum Inhalt

Eine Webseite zu bauen kostet Zeit und Geld. Die meiste Energie wird dabei oft ins Design gesteckt. Mit großem Abstand folgt dann der Inhalt. Über die Navigation scheinen sich nur noch die wenigsten Gedanken zu machen. Das gilt sogar für hässliche Webseiten: Wenn schon die Optik vernachlässigt wird, dann gehen der Wert des Inhalts und die Funktion der Navigation wahrscheinlich gegen Null.

Hier konzentriere ich mich voll und ganz auf die Navigation. Denn sie ist das Spiegelbild von Inhalt und Konzept einer Webseite. Sie entscheidet über die Nutzbarkeit der Seite und hilft ebenso, bei Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Doch dazu ein andermal mehr.

Die Standard-Navigation, die Sie niemals verwenden sollten

Bei den meisten – nicht so erfolgreichen – Webseiten gleichen sich die Navigations-Menus wie ein Ei dem anderen: “Home”, “Über uns”, “Leistungen”, “Angebote” in leichten Variationen. Und wenn der Webdesigner übermütig war, kommt gerne noch der Punkt “Philosophie” hinzu.

Diese generischen Angaben sind vielleicht als Checklisten geeignet, was in der Navigation an ihrer Stelle konkret (!) stehen sollte. So allgemein aber helfen sie nicht sondern schaden nur. Schauen wir uns einige anonymisierte Beispiele an, damit Sie sehen was ich meine.

Webseite ohne sprechende Navigation
Hier fehlt eine sprechende Navigation

Wie navigieren Sie durch diese Seite? Welche Problemlösung wird hier angeboten? Vielleicht hilft hier “Kommissar Zufall” und Sie haben gerade einen dieser Schränke gesucht. Wenn nicht, müssen Sie sich durch diese Seite klicken. Aber da ist der Besucher der Seite schon wieder zurück zur Suchmaschine, um sein Glück an anderer Stelle zu probieren.

Sogenannte Infoboxen können keine Navigation ersetzen
Sogenannte Infoboxen können keine Navigation ersetzen

In diesem Beispiel überspielen die “Info-Boxen” die praktisch fehlende Navigation. Allerdings stehen sie im unteren Seitenbereich. Aber dazu müssten Sie wahrscheinlich schon die Seite im Browser nach unten scrollen, den relativ nichtssagenden Text “scannen”, erkennen, verstehen…

Navigation bedeutet Orientierung

Je informativer Ihre Navigation ist, um so besser wird Ihre Seite funktionieren. Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Hutgeschäft: Dann fahren Sie gut, wenn Sie Ihre “Leistungen” und Ihre Zielgruppe schon in der Navigation klarstellen. Also z. B. “Damenhüte”, “Herrenhüte”, “Kindermützen”… Das gibt Sinn für die Besucher und die Suchmaschinen.

Besser gefunden mit guter Navigation

Wie wichtig eine “sprechende” Navigation ist, zeigt dieses kleine Beispiel: Ich habe genau diese Kombination – “Damenhüte”, “Herrenhüte”, “Kindermützen” – gesucht, und auf Platz 1 bei Google einen Hutladen mit dieser Navigation gefunden:

Eine sprechende Navigation gibt Orientierung
Eine sprechende Navigation gibt Orientierung

Wie gemacht für dieses Beispiel, hat dieser Onlineshop eine eigene Hutmanufaktur mit einer eigenen, weiteren Webseite. Letztere war aber nicht in den Suchresultaten zu finden (ich habe sie über einen Link im Shop entdeckt). Für dieses unterschiedliche Ranking mag es viele gute Gründe geben. Ein sehr wichtiger: In der Navigation der Seite der Hutmanufaktur erscheinen die gesuchten Begriffe nicht.

Sprechende Navigation aber ohne Schlüsselbegriffe
Sprechende Navigation aber ohne Schlüsselbegriffe

Bildnachweis

Blaues Steuerrad von mazupan via freeimages.com

Ihre Meinung?

Was hat Ihnen an diesem Beitrag gefallen, was möchten Sie ergänzen? Bitte tragen Sie Ihre Anmerkungen gleich hier unten bei den Kommentaren ein. Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn auf Twitter, Google+, Facebook usw. teilen. Wenn Sie mehr wissen wollen, abonnieren Sie meinen Blog per RSS oder Mail (rechts in der Sidebar). Ich lade Sie herzlich dazu ein. Vielen Dank.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Matic Zupancic via freeimages

1 Kommentar zu “Das Navigations-Menu – der Kompass zum Inhalt

  1. Pingback: SEO und Sichtbarkeit für den Glauben - ein Fallbeispiel › Irgendwas mit SEO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: