Plakat mit Rettungswagen nicht optimiert für Suchmaschinen
Zum Beispiel

Suchmaschinen­optimierung für einen guten Zweck

Suchmaschinen­­optimierung ist aus kommerziellen Webprojekten nicht mehr wegzudenken. Selbst bei privaten Webseiten und Blogs gehört SEO schon aus “sportlichem Interesse” zum guten Ton. Doch wie sieht es bei Webseiten für gemeinnützige oder wohltätige Organisatoren aus? Gerade wo die Budgets knapp sind, muss mehr über Sichtbarkeit im Web und gute Auffindbarkeit in Suchmaschinen nachgedacht werden. Besonders kritisch wird es, wenn Offline- und Online-Kampagnen miteinander verknüpft werden müssen. Kürzlich stolpere ich über dieses Fallbeispiel…

Werde Rettungssanitäter – aber wo?

Mein Jüngster studiert und ist Ergänzungen zum mickrigen BAföG nicht abgeneigt. Ich wiederum neige gern zu guten Ratschlägen und so bleibt das Plakat der Johanniter mir so halbwegs im Gedächtnis hängen. Der Versuch diesen geldwerten Tipp per Link weiterzugeben scheitert an meinem Gedächtnis und der Begriffsstutzigkeit von Google. Was habe ich mir vom Plakat gemerkt? Irgendwas mit Studium, Gelder verdienen und Rettungssanitäter. Ein Krankenwagen ist abgebildet. Von wem ist der doch gleich? DRK, Johanniter, Malteser oder…? Ok, ein Link ist auch auf dem Plakat. Aber merke ich mir den vollständig, hektisch auf dem Weg zur Straßenbahn? Muss ich ja auch nicht. Schließlich gibt es Google.

Das Plakat ist gut, die Conversion nicht

Plakat Rettungssanitäter ohne SEO
SEO tut not: werden die Studenten die Webseite finden?

Den ersten Schritt hat das Plakat ganz gut absolviert: Sogar im flüchtigen Vorbeilaufen hat sich mir der Sinn auf Anhieb erschlossen. Sogar an einen QR-Code ist gedacht. Aber selbst als Kunde des “besten Netzes” habe ich mir abgewöhnt, unterwegs eine Webseite aufrufen zu wollen. Aber das ist wieder eine andere Geschichte…

Später am Desktop google ich dann, was ich mir gemerkt habe – kann ja nicht so schwer sein: “studium geld verdienen”. Fehlanzeige. Na dann “studium geld verdienen rettungssanitäter”. Google schlägt was mit Taxifahren vor, AdWords wirbt für einen Job als Callboy. Nicht wirklich das, was ein Vater seinem studierenden Sohn vorschlagen möchte (wie ich gesucht habe).

Warum findet Google die Johanniter Rettungssanitäter nicht?

Webseite Johannitr ohne SEO
Ohne SEO schlecht zu finden: Verdienstmöglichkeiten für Studenten

Im zweiten Anlauf habe ich mir dann die Web-Adresse gemerkt und gleich noch das Artikelbild hier fotografiert. Beim Aufruf der Seite wird schnell klar, warum die Verbindung Plakat-Web nicht funktioniert hat.

Todsünde Nr. 1

Die Aktions-Domain “www.im-studium-geld-verdienen.de” zeigt auf die kryptische, nicht “sprechende” Adresse “www.johanniter.de/index.php?id=172773”, obendrein noch eine Parameterübergabe.

Todsünde Nr. 2

Kreativität an der falschen Stelle: Die h1-Überschrift “Schon im Studium Mercedes fahren?” will witzig sein, trifft aber auch auf den Klassiker Taxifahren im Studium zu. Ganz böse auch, dass die Themenstellung “im Studium Geld verdienen” nur marginal bedient wird. Mögliche Fragestellungen von Interessenten werden nicht angesprochen.

Genau so undurchdacht geht es weiter. Ein Link befiehlt “Bewirb dich jetzt!”. Vielleicht hätte ich vorher noch ein paar Fragen zu klären gehabt? Die aufgerufene Seite rappelt dann auch noch im schönsten Behördendeutsch die Ausbildungsordnung runter, bevor man sich am Fuß der Seite in ein Formular eintragen darf.

Nebenbei bemerkt: Wenn man sich schon an die Zielgruppe Studenten mit Geldmangel wendet, für eine hochverantwortliche und fordernde Arbeit lediglich 14 € die Stunde bezahlt – ist dann eine Kursgebühr von 1.060,— € angemessen?

Mehr Rettungssanitäter dank Suchmaschinenoptimierung

Die Webseite ist in Typo3 erstellt und wird nicht billig gewesen sein. Das sind Typo3-Seiten praktisch nie. Auch die Plakataktion dürfte einiges gekostet haben. Meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld, die Auswertung würde mich brennend interessieren.

SEO bedeutet, eine Aktion von Anfang bis Ende zu durchdenken

Der erste Schritt ist, sich die Fragen der Studenten zu überlegen, die auf der Suche nach einem Nebenerwerb sind. Auch macht es Sinn, die Studierenden nach medizinischen und nichtmedizinischen Fächern zu differenzieren. Mit diesen Informationen lassen sich die passenden Keywords recherchieren und ein schlüssiges Wording entwickeln. Das führt nicht nur zu einer besseren Auffindbarkeit bei den Suchmaschinen, das verbessert auch die Conversion – konkrete Anfragen und Anträge zur Rettungssanitäter-Ausbildung. Last-but-not-least wird die Organisation von allen Fragen entlastet, die schon die Webseite bestens beantworten kann.

Welche abschreckenden SEO-Beispiele kennen Sie?

Schreiben Sie mir, wenn Sie ähnliche unkoordinierte Webseiten oder Aktionen kennen. Wenn Sie wollen, kann ich Ihre Beispiele gerne in einem meiner nächsten Artikel aufgreifen. Einzige Bedingung: Es sollte sich um eine Non-Profit-Organisation handeln. Für kommerzielle Organisationen gibt es genügend kommerzielle Angebote 😉

Quellen und weiterführende Links

Bildnachweis

  • Screenshot Webseite Johanniter
  • Eigene Aufnahmen

Ihre Meinung?

Was hat Ihnen an diesem Beitrag gefallen, was möchten Sie ergänzen? Bitte tragen Sie Ihre Anmerkungen gleich hier unten bei den Kommentaren ein. Sharing is caring: Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag auf Twitter, Google+, Facebook oder wo immer Sie möchten teilen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, abonnieren Sie meinen Blog per RSS oder Mail (rechts in der Seitenleiste). Ich lade Sie herzlich dazu ein. Vielen Dank für Ihr Interesse.

0 Kommentare zu “Suchmaschinen­optimierung für einen guten Zweck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: